Saturday, April 6

ein schwacher moment, ein augenlick und schon bin ich wieder da, wo ich nicht wieder hinwollte. halte die nadel in die flamme meines feuerzeugs, drücke sie auf meine haut. die gleiche prozedur wieder und wieder. noch nie hab' ich mich selbst verbrannt, es tut höllisch weh, es tut höllisch gut. ich versuche mich zu beherrschen, doch irgendwann springe ich auf, hole die klingen aus dem bad. ich versuche durchzuatmen, es zu lassen, doch es bringt nichts. setze die klinge an, ziehe sie durch. wieder und wieder. ein halbes jahr für nichts, ein halbes jahr gekämpft. für nichts. ich bin furchtbar, ich bin eine schande, ich bin so schwach, so lächerlich. in mir ist es so dunkel und einmal mehr habe ich angst vor mir selbst. ich weine. wegen mir. ich fürchte mich so. vor allem

1 comment:

  1. Hey,
    bleib stark, nur weil du einmal dem Drang nachgegeben hast, bedeutet das nciht, dass du wieder damit anfangen musst. Lass es sein, bitte.

    ReplyDelete