Sunday, February 10

es ist fasching und generell die ganze stadt im ausnahmezustand. laufen sinnlos in der gegend rum, saufen uns das alles lustig. plötzlich kennt und mag man wieder alles und jeden, alles ist irgendwie egal, mir ist irgendwie alles egal. rauche, saufe, kiffe; niemanden interessiert's und mich am allerwenigsten. es wird dunkel und immer kälter, wissen nicht wohin mit uns, ständig verliert man seine leute und schließt sich neuen an. mein freund redet betrunken mit seinem kunstlehrer, der mir sagt, ich soll ein wenig auf ihn aufpassen. einmal laut lachen, als ob das möglich wäre. wieder zum kiosk, nachschub holen, landen später dann in irgendeinem laden, der direkt bei meiner schule, doch mir noch nie aufgefallen ist. absolute druffi party, haha. richtig geile musik, goa mäßig, so nette und coole leute. so viel geiler als die ganzen spasti schuppen, in denen man sonst abhängt. nur liebe, drogen und frieden. so viel schöner. bin nicht mehr betrunken und hab' kopfschmerzen, aber ist auch egal. die jungs wollen unbedingt e's, doch der typ kommt nicht bei. es geht weiter von hier nach da, von da nach hier. irgendwann hab' ich keinen bock mehr und hau ab, meinen freund hab' ich auch 'ne weile nicht mehr gesehen. aber jooa, gut. helau

No comments:

Post a Comment