Sunday, October 28

er streicht über meine arme, ich versuche mir meine unruhe nicht anmerken zu lassen. seine finger fahren über die narben. ''wie kann ein so wundervolles mädchen nur sowas tun?'', flüstert er. ''ich liebe dich. egal, was kommt.'' dann küsst er mich. mein herz läuft über und ich weiß nicht, womit ich soviel liebe verdient habe. doch es ist das pure glück. morgen beginnt die schule wieder und jetzt kommt die pure angst. ich kann nicht aufhören, druck auf mich selbst auszuüben. anforderungen an sich selbst sind wichtig, dumm wird's nur, wenn man sie nicht erfüllen kann. lange rede, kurzer: try not to break. meine posts waren schonmal um einiges besser und es tut mir echt leid, aber irgendwie hab' ich keine worte. ich würde so gern meine gedanken abschalten, doch sie foltern mich und ich werde sie nicht los.
ich bin ein versager und ich werd's bleiben.
http://www.youtube.com/watch?v=HnJuqxnJzW4

1 comment:

  1. ja ist ein schönes gedicht, leider nicht von mir sonst würd ich nicht mehr hier sitzen :D
    mach dir nicht zu viel druck, niemand ist perfekt und es kommt gar nicht drauf an, ob man gut in der schule ist oder nicht

    ReplyDelete