Thursday, September 27

ich kann die tränen nicht mehr zurückhalten. ich wiege mich zur musik hin und her. du fehlst mir, oh, du fehlst mir. damdamdamdamdam. ich spüre, wie sich alles in mir zusammen zieht. ich will nicht mehr sein, das alles tötet mich. das leben tötet mich. ich selbst töte mich. diese leere füllt mich aus, von den zehen bis zum kopf. kein platz an meinen armen, kein mut in meinen augen. wie weit? wie weit?

1 comment:

  1. ja ,leider :/

    und ich hoffe du gibst auch niemals auf ,
    wenn ich so deine Post lese ..
    ich mach mir einfach sorgen
    obwohl ich dich eigentlich so
    gut wie garnicht
    kenne ,aber du bist mir wichtig .


    <333

    ReplyDelete