Wednesday, June 27


oh, but that one night was more than just right.
i didn't leave you, 'cause i was all through.
oh, i was overwhelmed and frankly scared as hell,
because i really fell for you.

ich geh' um 1 besoffen in's bett und steh' um 6 angetrunken wieder auf. ich schlage die augen auf, muss gleich in die schule, bereite mich schonmal auf eine welle abgefuckheit vor. doch plötzlich fällt mir der gestrige abend wieder ein. wie du und ich da saßen und über uns geredet haben. betrunkene geständnisse bei klarem verstand. den ganzen abend schon haben wir wieder geflirtet, wie wir's immer machen. den ganzen abend wollte ich wieder nur bei dir sein. und als wir dann da sitzen und reden, während um uns herum das leben spielt und die musik einem fast das trommelfell wegbläst, wenn man nicht betrunken ist, weiß ich irgendwo in mir, dass ich zu dir gehöre. und dass mein herz sich schon lange, lange zeit vorher heimlich für dich entschieden hat. dein duft vernebelt meine sinne, ich klebe an deinen lippen und deine augen sind mal wieder die schönsten, die ich wohl je gesehen habe. betrunkene leute kommen an, labern schwachsinn. wir schicken sie weg. "ich hab' keine lust, dich jetzt 6 wochen nicht zu sehen..", sage ich und spiele an meiner jacke rum. shit, ich bin nervös. "nein, ich auch nicht..", gibst du zurück. "ich melde mich bei dir, ich versprech's. du kannst mir sogar die woche sagen." ich lache. wir reden weiter über uns, wie wir auf fahrten und außerhalb der schule zueinander sind und dann in der schule. wir finden's beide scheiße, wissen beide nicht woran es liegt. irgendwann werden wir still. "ich könnte gerade ziemlich viel sagen eigentlich.", meine ich. "ich auch.", gibst du zurück, "ich weiß nur nicht, wie ich es sagen soll." ein dutzend mal öffnest du deinen mund, um zu reden, doch schließt ihn dann wieder. es amüsiert mich, dich so unbeholfen zu sehen, weil man dich so sonst nie zu gesicht bekommt. "ich finde, du bist ein echt toller junge, marc.", sage ich dann schließlich, um mal eine sache zu sagen, die in meinem kopf ist. du lächelst und fängst an zu reden: "du bist irgendwie anders als die anderen mädchen." ui, mein herz. "die anderen sind immer alle so zickig und so.. ich weiß nicht. du bist anders. du hast es irgendwie total drauf." wir lachen kurz. wie gern ich dich einfach nur küssen würde. "ich habe sooft an dich gedacht.", meine ich nach kurzem zögern, "sooft lag ich abends im bett und hab' mich gefragt, was du gerade machst, woran du denkst, oder ob du 'ne andere hast und nur mit mir spielst." du schüttelst den kopf. "nein, also mal vorab: ich hab' keine andere. und nach dem einen tag, an dem wir so viel zusammen gemacht haben, war ich dann schließlich zuhause und dachte mir 'war schon 'en guter tag'. und als dann im gleichen moment deine sms kam, in der stand, dass das wohl einer der unnötigsten tage deines lebens war, auch wenn ich verstanden hab', wieso,.. man, man, man. ich glaube, wäre jemand bei mir gewesen, hätte er mich komplett ausgelacht." ich fange an zu lachen, entschuldige mich dafür und sage dir nochmal, dass ich den tag natürlich auch gut fand'. "naja, wir haben ja jetzt noch ein paar tage zeit..", sagst du, "wir schauen, wie es kommt." das tue ich schon seit 'nem halben jahr. an mehr erinner ich mich nicht. als ich dann heute morgen übermüdet und verkatert in die schule kam und dich erblickte, grinse ich dich einfach nur an und du mich auch. ich bereue nichts, rein garnichts. du versuchst mich den tag über zum lachen zu bringen, weil es mir schlecht geht und auch die ganze busfahrt heim labern wir. oh my gosh, i think i'm falling for you.

No comments:

Post a Comment