Thursday, June 7

du steigst in den bus ein und ich fluche nur leise vor mich hin, weil ich aussehe wie ein mongo. ungeschminkt, haare nicht gemacht, übernächtigt. wir haben seit ewigkeiten nicht geredet, neulich kurz geschrieben. 'vielleicht sieht man sich ja mal', hattest du geschrieben. und jetzt sehen wir uns wirklich. mein herz rast ein wenig, als du dich zu mir in den 4er setzt. du bist so hübsch geworden, hast die haare kurz, riechst so gut. hätte ich den scheiß anderen bus nicht verpasst, müsstest du mich jetzt nicht im penner style sehen. ich würde gerne im erdboden versinken. wie überrascht du geschaut hast, als du mich gesehen hast. haha, nennt man den mist schicksal? wir reden kurz, woher ich komme, wohin du willst, ich weise dich darauf hin, dass feiertag ist und es eigentlich sinnlos ist, in die stadt zu fahren. natürlich hattest du es verpeilt, typisch. ich telefoniere kurz über dein handy, da meins nach weiteren absichtlichen berührungen mit dem boden endgültig im arsch ist. noch immer bringst du mich mit deiner art zum lachen. dann hören wir musik, jeder für sich. du steigst aus und wir verabschieden uns. krasser scheiß. mir geht es nicht mal schlecht. sonst war es immer so, wenn wir uns gesehen haben. ich fühle mich vielleicht etwas schummrig, ein bisschen melancholisch, aber nicht schlecht. vielleicht bin ich nach 2 jahren nun endlich mal über dich hinweg. wir können wieder wie ganz normale menschen miteinander umgehen. ich vermisse dich, sehr sogar. doch daran habe ich mich gewöhnt. und ich werde wahrscheinlich immer dieses eine besondere gefühl für dich haben. und jetzt höre ich auf zu tippen, sonst fang' ich an zu heulen.

1 comment: