Sunday, May 27

aaaach du scheiße, leute. mir ist gerade aufgefallen, dass ich mich seit dem 9.4. nicht mehr geschnitten habe. ich hatte mit dem scheiß nicht angefangen, weil ich getriggert wurde. das erste mal mit 13, um es mal gemacht zu haben. dann vor gut einem jahr, als alles anfing, war ich nicht zwischen den ganzen blogs unterwegs und auf tumblr noch nie. ich war nicht auf der suche nach aufmerksamkeit, denn als erstes mussten mein innen- und oberschenkel herhalten- stellen, die eigentlich nie jemand zu gesicht bekommt. ich habe mir nie irgendwas anmerken lassen, selbst als ich plötzlich eines morgens in der schule einen fetten blutfleck auf meinem longshirt hatte, bin ich auf's klo gerannt, hab' ihn ausgewaschen und den ganzen tag vor anderen über meine angebliche dummheit gelacht, mir den kaffee überzuschütten. dabei war es keine absicht. keine richtige. mein damaliger freund meinte, wenn er nochmal sieht, dass ich es mache, macht er schluss. wir haben uns getrennt. ihr könnt euch denken was kommt. ich kam abgefuckt heim, es lief nichts gut. ich dachte mir mehr aus unernst, vielleicht haben wir irgendwo klingen. und ich habe tatsächlich welche gefunden. und so ging es los. als irgendwann mein arm herhalten musste, wusste ich, dass es natürlich irgendwann jemand sehen wird. doch am arm war's leichter. und vielleicht wollte ich ab dem zeitpunkt auch, dass es jemand merkt, weil ich am abgrund war. ich wollte, dass sie sich sorgen machen, doch wenn sie es dann getan haben, wollte ich es nicht. ich wollte nicht darüber reden, konnte, wollte es nicht erklären. doch ich kam nicht davon weg, ich brauchte es. selbst, wenn ich nicht traurig war, hatte ich das bedürfnis mich zu schneiden. und ich habe keinen grund gesehen, es nicht zu tun. wieso? ich weiß es nicht. wie konnte ich so leichtfertig mit meinem körper umgehen? doch jedes mal tat es so gut, die klinge in's fleisch schneiden zu spüren und das blut zu sehen, die wunden. ich habe nichtmal geweint währenddessen, ich habe gelächelt, weil ich mich wieder hatte, weil das gefühl von taub- und benommenheit wieder fort war. danach konnte ich einschlafen. ich wollte sterben, dachte darüber nach wie. hatte die klinge an meinen adern, habe gezittert vor angst. nie hätte ich gedacht, dass ich so in diese scheiße reinrutschen würde. immer habe ich es runtergespielt. doch jetzt weiß ich, was für eine macht es hat. es hat mich übermannt. ich bin weggelaufen, doch es hat mich wieder eingeholt. bis mein kopf gesagt hat, es wäre gut, es würde helfen. bis mein kopf gesagt hat, dass ich es brauche. sogar als ich auf der couch von dieser psychologin saß, wusste ich nicht, wieso ich da bin und hab' mir gesagt, ich hätte alles noch unter kontrolle. einige wochen später habe ich so tief geschnitten wie noch nie und bin weinend zusammengebrochen und dann hat es klick gemacht. dann habe ich gemerkt, dass ich nicht so leben will. dass ich nicht abhängig sein will. und dann habe ich all meinen verfickten scheiß mut zusammen genommen und habe es meiner mutter erzählt und ihr versprochen, es nie wieder zu tun. das war der 9.4.2012. das wetter wurde wärmer und ich wusste, irgendwann werden es alle sehen. und als ich dann seit gut 'nem halben jahr mal wieder sport ohne jacke gemacht habe, habe ich mich so geschämt, wäre am liebsten im erdboden versunken. wie sie geguckt haben. es ist, als hätte man ein outfit an, das einem total peinlich ist. und du weißt, du wirst für immer damit rumlaufen. eine langjährige, gute freundin von mir hat geweint, als sie die narben gesehen hat. und jetzt lieben wir uns noch mehr als vorher. es war krass, es war alles surreal. als ich mich traute, in kurzen ärmeln rumzulaufen, hatte ich das gefühl, jemand völlig anderes zu sein. mehr ich. ihr glaubt nicht, wie ich mich gefreut habe, endlich meinen lieblings cardigan mit den kurzen ärmeln wieder anziehen zu können. ich habe mich plötzlich unbesiegbar gefühlt. und ich weiß, ich bin es. egal, wie oft es schwache momente gibt, egal, wie oft ich dumme blicke und kommentare ernte- ich bin nicht zu brechen, nicht unterzukriegen. ich bitte jeden, JEDEN, der diesen post bis hier her gelesen hat, nie damit anzufangen, selbstzerstörung (egal welche art) als hilfe anzusehen. zerstört euch nicht, auch wenn ihr das gefühl habt, nichts anderes hilft mehr. macht euch nicht abhängig von etwas, das euch halb umbringt. bitte. an alle, die in so etwas drin sind, die es durchgestanden haben oder die auch nur darüber nachdenken, es zu tun: ihr braucht es nicht. ich werdet es ohne schaffen. ihr seid wunderschöne menschen, habt wunderschöne herzen. bitte, bitte- gebt euch niemals auf. niemals. es ist leicht gesagt, ich weiß, doch habt niemals das gefühl, dass es das einzige wäre, das hilft. es stimmt nicht. hört nicht auf dagegen anzukämpfen, hört nicht auf um euch zu kämpfen. ihr fühlt euch vielleicht wertlos, hässlich, unbrauchbar, zu dick, zu unperfekt, wie ein versager- doch ihr seid es nicht. ihr seid wundervoll und ihr seid auf dieser welt um zu leben. immer, wenn ihr denkt, dass ihr nicht mehr leben wollt, denkt daran, dass es menschen gibt, die dafür kämpfen wollen, dass ihr es nicht tut. ihr seid nicht allein. ihr seid stark, ihr seid nicht aufzuhalten. verliert eure hoffnung nicht, JEDER kann es schaffen. jeder kann den kampf gewinnen. macht es nicht schlimmer, indem ihr schweigt. redet darüber oder schreibt jemandem, was in euch los ist. kontaktiert mich, wenn ihr wollt, ich habe immer ein offenes ohr. ihr werdet merken, ihr seid nicht wertlos, denn es gibt menschen, denen etwas an euch liegt und die euch helfen wollen. bleibt nicht stumm. ich bin jetzt gut 1 1/2 monate schnittfrei, das ist keine ewig lange zeit, ich weiß. doch es ist ein riesiger schritt für mich und ein rieser schlachtzug gegen die sucht, in einem kampf, den ich gewinnen werde. und wisst ihr was? die letzten 1 1/2 monate waren verdammt nochmal die besten seit einer verfickten ewigkeit.

wieso? deshalb: http://www.youtube.com/watch?v=tpqYPQdpDNw anschauen, verstehen, verinnerlichen

2 comments:

  1. ist ja auch von nevie, der text ♥
    ich bin stolz auf dich, tolle.

    ReplyDelete